Wir recherchieren. Wir hinterfragen. Wir hören zu. Wir sprechen aus, was andere denken. Monday - Sep 25, 2017

Kampfbegriff „Dschihad“: Eine Erläuterung


Der Begriff „Dschihad“ bedeutet keinesfalls „Heiliger Krieg“. Das arabische Wort Dschihad hat eine viel tiefergehendere Bedeutung, die von Extremsten und auch unseren Medien – oft aus Unwissen heraus – verzerrt und entrückt verwendet wird. Dschihad ist etwas, was jeder von uns jeden Tag betreibt. Was bedeutet denn Dschihad jetzt also?

Ein Muslim betet am Meer. Auch er betreibt Dschihad. (Quelle: themuslimvibes.com)

Ein Muslim betet am Meer. Auch er betreibt Dschihad. (Quelle: themuslimvibes.com)

Gestern Abend war ich zu Gast in der Moschee einer Freundin. Die Gemeinde hatte zu einem Vortragsabend zum Thema „Islam – Gefahr oder Frieden?“ eingeladen. Unter den Hörern waren selbstverständlich viele Muslime, aber auch einige ältere weißhaarige Herren und Damen aus der Umgebung. Irgendwann kam dann die Frage, die kommen musste: Was bedeutet eigentlich Dschihad genau? Nachdem die Frage besprochen wurde, gab es noch regen Diskussionsbedarf beim anschließenden gemeinsamen Essen und mir wurde klar, dass dieser Begriff noch immer und schon immer für Verwirrung, Fragen und Diskussionen gesorgt hat.

„Dschihad“ bedeutet „Heiliger Krieg“

So verstehen es die meisten Menschen in Deutschland und Europa. In vielen Beiträgen in Radio, TV und Zeitungen und Diskussionsrunden sowie kritischen Auseinandersetzungen wird der Begriff oft mit dem von Extremisten angepriesenen „heiligen Krieg gegen die Ungläubigen“ oder die „westlichen Invasoren“ übersetzt. Doch: Dschihad bedeutet mitnichten das Austragen eines wie auch immer geheiligten Krieges gegen wen auch immer. Einer der am tiefsten und meisten missverstandenen Begriffe des Islam ist zugleich einer der wichtigsten Begriffe, wenn man den Islam in seiner Natur verstehen möchte.

Das arabische Verb „dschahada“, von dem das Nomen Dschihad abstammt, bedeutet „sich anstrengen“, „hingeben“, „sich bemühen“. Demnach bedeutet das Verbalnomen Dschihad „Anstrengung“, „Hingebung“ und „Bemühung“. Die Formulierung „Heiliger Krieg“ würde übersetzt ins Arabische ganz anders lauten, nämlich harb muqadisa. Das Verb hat aber auch die weitere Bedeutung „kämpfen“ und hier muss jetzt aufgepasst werden: Hiermit ist nicht die Bedeutung des militärischen oder terroristischen Kampfes gemeint! Semantisch bedeutet das „kämpfen“ hier die Anstrengung, die Bemühung, das eigene Ego zu „bekämpfen“, sozusagen den berühmten inneren Schweinehund in Schach zu halten und zu überwinden. Es ist also eine spirituelle oder geistige Bedeutung, keine motorische.

Extremisten verdrehen den eigentlichen Begriff für ihre Zwecke. (Foto: picture alliance)

Extremisten verdrehen den eigentlichen Begriff für ihre Zwecke. (Foto: picture alliance)

Schlägt man das Wort „kämpfen“ im Arabisch-Wörterbuch nach, so wird nicht etwa „dschahada“ als arabische Übersetzung erscheinen, sondern vielmehr Verben wie „qaatala“ oder „haaraba“, bei denen die Bedeutung „töten“ und „bekriegen“ im Sinne eines militärischen Kampfes mitschwingt.

Drei Stufen des Dschihad

Der Dschihad gliedert sich zudem in drei Stufen: Es gibt den größten, den mittleren und den kleinsten Dschihad. Und alle Leser, die sich jetzt wundern, denen sage ich: Ihr macht grade auch Dschihad! Jetzt gerade in diesem Moment, wenn ihr diese Zeilen lest, seid ihr Dschihadisten. Ihr betreibt gerade mittleren Dschihad; aber der Reihe nach.

Der größte Dschihad, also die „größte Anstrengung“, die ein Muslim und jeder Mensch, ganz gleich welcher Religion oder ob er überhaupt einer Religion angehört, leisten kann, ist der bereits eben erwähnte Kampf und das Ringen mit und gegen den inneren Schweinehund, der Kampf gegen das eigene Ego, den wir täglich führen. „Soll ich zum Sport gehen oder lieber Lindenstraße schauen?“, „Die Hausarbeit jetzt schreiben oder doch erst nächsten Monat?“, „Kaufe ich den Premium-Deluxe-Käse aus’m Biomarkt oder lieber den für 89 Cent beim Discounter?“: alle diese Fragen ziehen einen Kampf mit dem inneren Selbst nach sich, man beschäftigt sich mit sich selbst.

Der mittlere Dschihad findet in der Runde statt, die ich in der Moschee vorfand: Diskussionen mit Freunden, Kollegen, Fremden über alltägliche Dinge. Das Informieren über bestimmte Themen oder Sachverhalte zum besseren Verständnis. Dies ist der mittlere Dschihad und diente ursprünglich dazu, die Thesen und Grundlagen des Islam in der Welt zu verbreiten. Heute erweitert sich die Definition um alltägliche Fragen und Diskussionen.

Der kleinste Dschihad meint die Anstrengung zur Abwehr äußerer Angriffe, etwa wenn die umma, die muslimische Gemeinschaft, von außen angegriffen wird oder ihr ein Krieg aufgezwungen wird. Nur dann und auch nur zur Abwehr dieser äußeren Feinde, die einen Kampf provozieren, ist der militärische Kampf wenn man so will erlaubt. Gleich nach Zurückschlagen der Feinde schreibt der Koran allerdings den Friedensschluss mit de Feinden vor, um weitere Feindseligkeiten und Auseinandersetzungen zu vermeiden. Denn wie heißt es u.a. in Sure 5:

„Wenn du einen Menschen tötest, ist es als hättest du die ganze Menschheit getötet.“

Man sieht also anhand dieser Erklärungen wie wichtig es ist, einen näheren Blick auf die Begrifflichkeiten zu werfen, mit denen tagtäglich umgegangen wird. Es gibt zahlreiche Journalisten und Medienmacher, die diese Begriffe für sich nicht eindeutig geklärt haben und die Öffentlichkeit letztlich falsch informieren. Übernehmen sie nämlich den Begriff „Dschihad“ als die Übersetzung „Heiliger Krieg“, wie ihn die Extremisten und Terroristen verwenden, spielen sie in deren Karten, indem sie eine ganze Religion mit dem militanten Islamismus gleichsetzen.

Und das ist ein fataler Fehler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.