Wir recherchieren. Wir hinterfragen. Wir hören zu. Wir sprechen aus, was andere denken. Monday - Sep 25, 2017

Archive for August, 2015

  • „Ekelig, aber ich wusste: in Dortmund kommt das an“ – Frank Goosen spielt sein Programm „Durst & Heimweh“

    „Ekelig, aber ich wusste: in Dortmund kommt das an“ – Frank Goosen spielt sein Programm „Durst & Heimweh“

    Es ist ein sehr warmer Sommertag, der Auftritt findet in einem Zelt statt. Ausverkauft. An drei Tagen in Folge. Das Publikum sitzt an Biertischen, auch während der Show wird am Tisch bedient. Gute Bedingungen also für Kabarettist Frank Goosen. „Durst & Heimweh“ heißt das aktuelle Programm des Bochumer Kabarettisten. Damit kann man sich offensichtlich auch

  • Presseschau 23.08.2015

    Presseschau 23.08.2015

    Die Zeitungen beschäftigen sich größtenteils mit den aktuellen Entwicklungen in der Flüchtlingsdebatte aufgrund der Vorgänge im sächsischen Heidenau und Suhl. Beginnen wir mit ZEIT ONLINE. Dort weist man darauf hin, dass Asylbewerbern Sachleistungen statt Bargeld auszugeben durchaus eine solide Idee darstellt: „Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist der Ansicht, Asylbewerber sollten während ihrer ersten Monate statt

  • „Früher waren Kneipen viel mehr Anlaufpunkt.“ – Frank Goosen im Interview

    „Früher waren Kneipen viel mehr Anlaufpunkt.“ – Frank Goosen im Interview

    Er sitzt im Aufsichtsrat des VFL Bochum, schreibt lesenswerte Romane und steht abends auf der Bühne und erzählt lustige Geschichten über das Ruhrgebiet. Nicht einfach zu entscheiden, worüber man mit Frank Goosen spricht. Vor seinem Auftritt beim „RuhrHOCHdeutsch“ spricht er mit reflekt über die Dreharbeiten zu einem neuen Film, das Ruhrgebiet und sein aktuelles Programm

  • Presseschau 16.08.2015

    Presseschau 16.08.2015

    In dieser Ausgabe der Presseschau beschäftigen die Themen Flüchtlinge und Einwanderung die großen Nachrichtenmacher. U.a. spielt die sich seit Monaten verschärfende Krise in Calais und die EU-Flüchtlingspolitik eine Rolle. Es gibt auch einen besonders extravaganten Vorschlag, die Probleme in den Herkunftsstaaten zu lösen, den man allerdings nicht allzu ernst nehmen sollte. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung

  • Jugendmedientage 2015 in Bonn

    Jugendmedientage 2015 in Bonn

    PRESSEMITTEILUNG der Jugendpresse Deutschland e.V. Berlin, 10. August 2015 JUGENDMEDIENTAGE 2015 IN BONN 400 junge Medienbegeisterte zwischen 16 und 27 Jahren aus ganz Deutschland werden vom 05. – 08. November 2015 zu den Jugendmedientagen in Bonn erwartet. Beim größten bundesweiten Kongress für junge Medienmachende stehen innovative und reflektierte Medienarbeit, intensives Netzwerken und anregende Diskussionen unter

  • netzpolitik.org: Student will Ermittlungen stoppen

    netzpolitik.org: Student will Ermittlungen stoppen

    Seit Bekanntwerden der Ermittlungen wegen Landesverrat gegen das Blog netzpolitik.org und die Journalisten Beckedahl und Meister, ist der Aufschrei in der Öffentlichkeit groß. Lukas Pollmann initiierte eine großangelegte Petition zum Stopp der Ermittlungen. Zurzeit haben knapp 70.000 Menschen unterzeichnet. Es sei eine eher spontane Aktion gewesen die Petition zu starten, nachdem es bislang keine Initiativen

  • Presseschau 02.08.2015

    Presseschau 02.08.2015

    Die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft gegen das Blog netzpolitik.org macht weiterhin Schlagzeilen und ist das Thema der heutigen Presseschau. Den Journalisten Markus Beckedahl und André Meister wird Generalbundesanwalt Harald Range nach einer Strafanzeige des Verfassungsschutzes den Tatbestand des Landesverrates vor. Seit der Spiegel-Affäre 1962 hat der Staat unter diesem Aspekt nicht mehr gegen Journalisten ermittelt. Den

  • Landesverrat: Ermittlungen gegen netzpolitik.org

    Landesverrat: Ermittlungen gegen netzpolitik.org

    Gestern sorgte eine Nachricht ganz besonders für Aufregung im Netz: staatliche Ermittlungen gegen das Blog netzpolitik.org wegen angeblichen Landesverrats. Bitte was? Einen Moment: ja, der Vorwurf des Landesverrats steht tatsächlich im Raum. Eine Farce für den Rechtsstaat und die Demokratie. Und ein Schlag in die Magengrube der Pressefreiheit, findet auch der Deutsche Journalisten Verband DJV.